Am Samstag, 19.8.2017, war in Berlin die Lange Nacht der Museen. Zu diesem Event kam der Berliner Kultursenator Klaus Lederer zu uns auf den Bauhauscampus. Wir diskutierten vor Publikum über seinen Werdegang, wie ihn die Zeit in der DDR und der Mauerfall, den er als 15-jähriger erlebte, prägten. Wir griffen ganz aktuelle (Berliner) Debatten auf, zum Beispiel jene um das Humboldtforum, in der sich beispielsweise die Frage stellt, wie wir mit der Geschichte des Kaiserreichs und der Kolonialzeit umgehen. Weil wir bei Drop-Media ein bisschen lockerer mit den Leuten reden, durfte der Kultursenator natürlich auch offenbaren, ob Kultursenator der coolste Job im Politikbetrieb ist. Falls euch das Interview gefällt, teilt es doch gerne bei Facebook und seid nächstes Mal am Start, wenn wir wieder eine Veranstaltung organisieren!

Posted by jan

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.